Das Licht-Schätzeisen aus den 1930ern

Veröffentlicht von

Beli1930_JL

Bei meinem bzw. unserem letzten Fotofuzzytreffen im Marburger Raum hat mein sehr guter Freund Carsten Shouler einen Belichtungsmesser aus den 1930ern mitgebracht. Als er mir das kleine silberne Metall-Röhrchen in die Hand drückte und mich fragte was das ein könnte, war ich zu Beginn völlig überfordert und wusste es natürlich nicht.

Nach Carstens kurzen Erklärungen war ich aufgeklärt und konnte das Belichtungs-Schätz-Eisen aus den 30ern bedienen. Faszinierend!

Carsten beschreibt im dazu gehörenden Posting im Leica-Forum die Funktionsweise wie folgt:

1. Einstellen der richtigen DIN-Zahl am Ring vorne.
2. Man schaut durch das Okular (mit Augenmuschel).
3. Stellt scharf durch vor- oder zurückschieben des Tubus.
4. Um das Bild herum sind Zahlen zu sehen, die letzte gerade noch sichtbare Zahl liest man ab.
5. Diese Zahl überträgt durch Drehen eines Rings auf die verschiebbare Tabelle und
6. schon kriegt man in einem Sichtfenster die richtige Blenden/Zeitkombination angezeigt.

Klingt kompliziert und langwierig, geht aber echt flott.

Stimmt zu 100% – klingt kompliziert, ist aber einfach und total schnell!

Besonders cool finde ich Carstens Nachsatz zu seiner eigenen Funktionserklärung:

Beschreibe mal, wie du dir einen Schuh mit einem Schnürsenkel zubindest und dann machst du es. Du wirst verstehen, was ich meine. 

Vielen Dank an meinen Freund Carsten für die Bilder und die Erklärungen zu diesem Teil.

Ist schon wirklich beachtlich, was man vor bereits ca. 80 Jahren an Technik mit einfachsten Mitteln konnte und mit welcher Genauigkeit dieses kleine batterielose Teil noch heute funktioniert.

Braucht man das? Eindeutig Nein. Der BEWI Senior – so heißt der Durchlicht-Belichtungsmesser – gehört wieder in die Schublade: „Braucht kein Mensch – aber genau deswegen so genial!“.

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

6 Kommentare

  1. Ist ja unglaublich, was für eine Menge an Infos auf diesem kleinen Röhrchen untergebracht wurde. Hat mich doch spontan an die Spickzettel erinnert, die wir damals in der Schule für allerlei Gelegenheiten angefertigt haben 😀

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.