Damit erkläre ich 2013 für abgeschlossen und gesichert

Veröffentlicht von

2014-01-08-Datensicherung2013_1000px

Der Fernbackup-Koffer ist synchronisiert. Das letzte Jahr 2013 ist hinzugefügt mit etlichen Terrabytes und alle alten Platten sind gecheckt und gelaufen. Damit erkläre ich das letzte Jahr nun endgültig für abgeschlossen und „gesichert“. Check. Seufz.

Wie macht Ihr Eure Datensicherungen? Ich hatte ja schon 2012 mal ganz ausführlich darüber berichtet wie mein Daten-Workflow aussieht. Eigentlich ist der damals beschriebene Workflow noch in vielen Details dem heutigen Workflow sehr ähnlich.

Ganz kurz – alle Bilder kommen:

  • einmal direkt nach dem Shooting auf die SSDs zum Bearbeiten
  • einmal in Copy aufs NAS und
  • einmal in Copy auf eine externe USB3 HDD
  • und zusätzlich alle paar Monate, spätestens einmal im Jahr zusätzlich auf eine einzelne HDD die per USB3 Docking angeschlossen wird und diese ich ca. 50km vom eigenen Haus lagere an einem anderen Ort

Die einzelnen 3,5″ HDDs lagere ich ganz billigen Kunststoffboxen, die eher an eine Tupperparty für IT´ler erinnern und diese orangenen Tupperfestplattenschüsseln wiederum in einem Stoß- und Wasserfesten alten Peli Case. Dieser kleine Koffer ist heute wieder auf seine Reise gegangen und extern eingelagert worden.

Auch nett dabei zu sehen, das 2009 noch 500GB ausgereicht haben, 2010 schon ein Terrabyte HDD gebraucht wurde, und in 2013 die 4TB HDD schon arg eng wurde… die vielen Megapixel und die vielen Shootings sei Dank! Hoffentlich gibt es bis Ende 2014 schon 8 oder 12 TB HDDs :-). (und ich brauche dann wohl auch einen größeren Peli Case…).

Für Dokumente und Musik reichen immer noch 500 Gigabyte auf der guten Firewire 800 Lacie Rugged Disk.

Wie macht Ihr das? Wo „lagern“ Eure Bilder und Dokumente und wie? Bin gespannt!

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy und Backupjunkie  – Jörg Langer

3 Kommentare

  1. Ich „backuppe“ auf externen Platten. Und die Urlaubs- und Kinderbilder auf einer speziellen, die auch an anderer Stelle lagert. (Die Idee habe ich übrigens dir geklaut.)

    Ansonsten sind meine Fotos nur Hobby und nicht so wichtig, als dass ich einen Datenverlust nicht überleben würde. Am wichtigsten sind mir die Kinderbilder.

  2. Ich mach das auch so. Nach dem Shooting gehen die Bilder auf die Datenplatten, von da aus auf meine Backup-Platten und davon in Abständen auf ein Backup außer Haus. Ich hatte auch schon mal über ein drittes Backup hier nachgedacht, aber ich glaube dann wäre ich reif für die Klapse 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.