AGGRESSIONEN (236)

Veröffentlicht von

Sind das Aggressionen oder was wollen uns die Künstler dieser „Kunstwerke“ sagen?

Wenn das die Werke jugendlicher Schüler sind, dann habe ich eine echt gute Idee, wie Ihr Eure Aggressionen den Lehrern gegenüber wirklich zielführender Einsetzen könnt.

Eure Lehrer sind auch nur Angestellte wie viele andere Berufstätige auch und für einen Angestellten und Beamten gibt es nichts schlimmeres als die Ängste nicht mehr gebraucht zu werden. Zeigt´s denen! Wie? Na ganz einfach, schreibt nur noch „Einser“ und nutzt Eure viele Freizeit für Eure Internetrecherchen, Schulbücher und Medien um den Lehrern zu zeigen das es auch ohne Sie gehen könnte. Damit könnt Ihr die viel mehr ärgern als die u.a. von meinen Steuergeldern bezahlte, Warnparken und Wegbegrenzungen rauszutreten und auf Bäume abzulegen. Zeigt es denen auf die wirkungsvollste Art und lasst alle Eure Aggressionen raus und hat eine Eins nach dem anderen raus, bis die begreifen das Sie gar nicht gebraucht werden…

Dann haben wir alle was von – ihr seid die Lehrer los, ich  muss von meinen Steuergeldern weniger Lehrer, weniger Jugendsozialbeaufragte, weniger Jugendknastmitarbeiter bezahlen und sehe Nachts im Dunkeln auch wo die Straße aufhört!

Das doch echt ein Deal – oder?

Also schlagt ein und lasst die teuren Sachen ganz und macht was sinnvolles mit EurerZeit, zum Beispiel Lehrern das Fürchten lernen vor Euren guten Noten!

Wenn das keine Schüler waren, sondern Erwachsene, dann wünsche ich mir eindringlich das meine nächste vierstellige Steuernachzahlung von Deinen letzten Euros geholt werden und Du zur Abzahlung dessen bis an das Ende die Straße bei Regen kehren musst!

Euer Jörg

Fotofuzzynachtrag:
Leica M9 mit 35 1.4 @ 2.8 bei 1/250stel und ISO160 und einer SW Bearbeitung in Nik Silver Efex Pro.

2 Kommentare

  1. Nur mal eine ganz friedliche Idee: hier sind von Schneeräumfahrzeugen etliche dieser Leitpfosten zerlegt worden – vielleicht war da ja gar kein Randalierer am Werk, sondern jemand hat nur die bereits rumliegenden Pfosten in die Bäume gehängt?

    1. Das bezweifel ich stark, da diese „umgefahrenen“ Pfosten vom Schneepflug vor etwa zwei Wochen bereits ersetzt wurden und die Warnparken auf dieser Straße teilweise sogar 30 oder mehr Meter weit in den Feldern lagen…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.