Adobes Schritt in die Cloud – ein sehr umstrittenes Thema!

Veröffentlicht von


Keine Software-Boxen mehr im Regal? Keine DVD mehr zum Installieren? Immer online sein müssen um Photoshop zu nutzen? Abzocke von Adobe! etcpp.

All das liest man seit ein paar Tagen in allen Foren und Social Media Plattformen zu Adobes Ankündigung die neue Photoshop und Creative Suite namens CC nur noch via Cloud Abo anzubieten.

Nun, ich selbst bin seit November 2012 Creative Cloud User und habe diesen Schritt nicht bereut obwohl ich seit vielen Jahren „Box&DVD Anwender war. Die Cloud Version bekommt sehr schnell Updates und hat für mich einen riesen Vorteil den man nahezu nirgends nachlesen kann. Ich kann die ganze Adobe Suite – also auch wesentlich mehr als ich eigentlich brauche – auf zwei Systemen installieren und aktivieren und das völlig legal. So ist es mir auch möglich meinen heimischen schnellen Power-Rechner, der unter Windows 7 64 Bit läuft mit allen Anwendungen zu versorgen wie auch meinen Mobilen Rechner, der unter Mac OS X läuft. Völlig stressfrei und völlig legal. Bisher bedeutete das für mich das vorhalten von zwei Boxen und zwei Lizenzen. Das gehört dank der Cloud nun für mich zur Vergangenheit.

Ich nutzte bisher eigentlich nur Photoshop und InDesign und Acrobat und habe erst durch den „Luxus“ der vollen Suite aus der Cloud auch zu Premiere und After Effects gefunden. Im ersten Jahr zahle ich um die 29 Euro als Updatekunde monatlich und kann mich dann entscheiden ob ich in das nächste Jahr mit, ich glaube um die 60 Euro monatlich, weiter in die Creative Cloud Investieren möchte oder ob ich wieder auf meine Box Versionen zurück gehen möchte. Aus heutiger Sicht werde ich weiterhin Creative Cloud Anwender bleiben, denn mich überzeugt das Konzept und ich bin wirklich zufriedener Adobe Kunde der die Geschwindigkeit und die persönlichkeit des Unternehmens zu schätzen weiß. Ich habe einen guten Draht zum Business Developer von Adobe den ich auch einigen Veranstaltungen schon treffen und sprechen konnte und mag diese Company. Auch wenn ich mich schon mal reichlich über Adobes Service geärgert habe, dennoch läuft alles und macht Spaß. I like.

20130513-155041-DSCN0414

Gerade für Studenten lohnt sich das meines Erachtens auf jeden Fall sich das Creative Cloud Thema näher anzusehen unter:

http://www.adobe.com/de/creativecloudforstudents/

So und nun haut mich Ihr Adobe Hasser und „Verschwörungstheoretiker“, die Ihr die ganze Woche gegen Adobe wettert. Ich denke wo es meckerer gibt, muss es auch „lober“ wie mich geben. Also Ihr lieben Meckerer, sucht Ihr mal weiter nach Alternativen, ich arbeite in der Zwischenzeit mit professionellem Werkzeug weiter :-).

30 Euro im Monat sind fünf unsinnige Fotomagzine oder bei 60 Euro ein halbes mal weniger Sushi Essen im Monat. Mir ist das die komplette Software Suite aus der Wolke von Adobe auf jeden Fall wert!

Ich freue mich schon auf den Tag wo ich im Applikation Launcher die neue Lightroom und Photoshop Version zum Download und zum installieren angeboten bekomme!

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

p.s.: Man muss natürlich nicht immer Online sein um mit der Creative Cloud Suite zu arbeiten. Man muss nur einmal im Monat Online gehen um seine Aktivierung zu erneuern aber dafür gibt es ja weltweit in nahezu jedem Burgerladen oder Hotel ein WLAN um das zu machen. Also auch auf Reisen ist das kein wirkliches Problem.

Hinweis: Dieser Artikel und sein Inhalt sind meine persönliche Meinung und keine gekaufte Meinung von Adobe. Adobe, bzw. eine Medienagentur hat mich angefragt ob ich ein Video einbinden würde gegen kleines Entgelt und das ist das obige Video. Der Text darunter war vorher schon fertig und entspricht meiner neutralen und persönlichen Meinung! Dieses Blogposting hätte es eins zu eins genau so – nur ohne Video, so oder so gegeben mit genau dem selben Text. Das nur zur Klarstellung für die ganz „Spitzfindigen“… *zwinker*

13 Kommentare

  1. Prinzipiell erst mal Zustimmung. Allerdings fällt mit der letzten Ankündigung genau der optional mögliche Schritt zurück auf die Box-Versionen mangels Box-Versionen weg. Die Frage ist nicht mehr ob Box oder Cloud, sondern Cloud oder garnix. IMHO ein Punkt, den ich auch nicht so prall finde, auch wenn er mich momentan (LR & PSE) nicht tangiert.

  2. Danke, dass du darüber schreibst. Da ist ein echter Shitstorm auf Adobe in den Foren herabgeregnet. Die, die es ablehnen, zerreißen es in der Luft. Was mir vor allem in der „Diskussion“ fehlt, ist die mangelnde Fairness in der Betrachtung des Konzepte.

    Ja, ich finde es für den Privatanwender auch zu teuer. Wer aber die Education-Lizenz erhalten kann, für den sehe ich kaum einen Grund, die Cloud nicht zu nutzen. (Natürlich nur sofern er die Suite auch benötigt oder haben möchte.)

    Das Auto-Leasing hat auch eine Weile gebraucht und musste eine Phase der Ablehnung durchstehen, bis ein Teil der „Käufer“ Vorteile darin gesehen hat. Die Cloud ist sicher nicht für jeden geeignet. Für manche aber schon. Ich wünsche mir nur, dass diejenigen, die es nicht gut finden, die Entscheidung der Nutzer akzeptieren und diese nicht – durch eine Litanei an (teils falsch interpretierten) Nachteilen – als zu dumm, Adobe zu durchschauen hinstellen.
    Etwas mehr Toleranz wäre wohl angebracht.

  3. Übrigens, das ist eine Folge des allgegenwärtigen Internets. Da werden wir uns noch auch ganz andere Sachen einstellen müssen. Meist kommen diese Ideen aus den USA, wo das Internet wirklich allgegenwärtig und extrem günstig ist.
    Die Antwort ist aber nicht, den Anbietern diese neuen Konzepte zu untersagen, sondern die Internetversorgung hier in Deutschland zu verbessern und preisgünstiger zu machen!

  4. Träumt weiter! Während im Rest der Welt die Bevölkerung online geht, wird die Telekom (und über ihre Leitungshoheit auch die anderen Anbieter zwangsweise) die deutsche Bevölkerung in die Internet-Zeit der 90er versetzen mit rigoros gedeckelten „Flatrates“. TV via Internet, trafficintensive Clouddienste, automatisches Streaming in und aus der Cloud etc? – das wird wohl so nichts werden. In USA entwickeln Adobe & Co die Internet-Welt von Morgen und in Deutschland bremst der Monopolist alles aus und will von allen Seiten am besten mehrfach kassieren.

    Und wenn das nicht klappt und der Druck aus Politik und Öffentlichkeit zu stark wird, dann ruft man nach der öffentlichen Hand, die den Netzausbau auf dem flachen Land doch bitte für die Telekom finanzieren soll…

    1. Sorry, aber das ist in dem Zusammenhang einfach Quatsch meiner Meinung nach. Ich installiere die 20GB einmal!!! und bekomme dann nur Updates dazwischen die i.d.R. wesentlich kleiner sind ales jedes iTunes Update von Apple oder jedes Servicepack von Microsoft…

  5. Ihr habt beide Recht 😉

    Primär ist die Adobe Cloud ja kaum mehr als ne Online-Lizenzprüfung. Der Begriff hinkt etwas….

    Andererseits trifft das von Andreas gesagte durchaus auch zu. Gerade die Anbieter, die seit Jahren die Anwender gern in ihre Clouds haben möchten, jammern jetzt rum weil die Anwender wirklich Cloud-Dienste intensiver nutzen und damit massiv Bandbreite belegen. Wie war das gleich mit den Geistern die ich rief….

    1. Na ja irgendwie trifft Cloud schon zu, denn ich kann ja Bestandteile meiner Installation wieder „zurück“ in die Cloud legen und erst bei Bedarf aus der Wolke wieder neu installieren. Gerade auf kleinen Macbook Airs mit geringer SSD eine schöne Möglichkeit.

      Zudem bekommt man mit der Software ja auch ein Cloud Webspace für Dateiablage und Dateisynchronisation mit anderen.

      Ja und auch die Lizenzthematik ist „wolkig“ in der Cloud.

  6. „Ich installiere die 20GB einmal!!! und bekomme dann nur Updates dazwischen die i.d.R. wesentlich kleiner sind ales jedes iTunes Update von Apple oder jedes Servicepack von Microsoft…“

    Das ist wahr. Ich habe hier auf dem Land auch nur eine 2000er Leitung (und das nicht einmal von der Telecom, Gott sei Dank! ;)).
    Installiert habe ich es an der Uni (dort in meinem Büro ist das Inet flott) und für die Updates reicht sogar meine „tröpflende“ 2000er W-DSL-Leitung.

  7. hmmm..ich habe bis jetzt noch keine 100%ige Meinung dazu.
    PSCS6 reicht mir denke ich noch mindestens 2-3 Jahre.
    Lightroom soll, so wie ich es verstanden habe als BoxVersion weiter bestehen, ansonsten gibt es ja noch Aperture.

    Mir persönlich sind die monatlichen Abo Kosten zu hoch, da ich die Fotografie zur Zeit wieder als Hobby betreibe und kein Geld erwirtschafte.
    Falls sich das wieder ändern sollte, dann kann man darüber nachdenken.

    Bei mir läuft 99% meines Bildbearbeitung in LR ab und PS brauche ich nur wenn ich was „beschriften“/retuschieren will.

    Aber insgesamt stehe ich dem „clouding“eher skeptisch gegenüber.
    Lieber ist mir eine DVD im Schrank, als ein Abo bei Adobe…

    Aber ich denke schon, dass dies das Zukunftsmodell ist, dem man sich stellen muß, wenn man nicht auf Linux und opensource ausweichen will.

  8. So richtig schlüssig bin ich mir auch noch nicht. Ich hatte ja die Gelegenheit, das mit Jörg auch direkt mal zu diskutieren und die Einstiegsangebote sind nun nicht so, dass sie einen in den Ruin treiben. Trotzdem wird es bei mir gedanklich noch etwas dauern bis ich mich daran gewöhnt habe, dass die Software auf meinem Rechner nicht mehr mir „gehört“. Ich glaube das ist der Punkt, den viele von uns auch erst einmal umsetzen müssen. Denn letztlich geht das auch mit einer gewissen Abhängigkeit einher.

    Anschauen werde ich mir das jedenfalls mal. Vielleicht finde ich das ja am Ende doch ganz gut.

  9. Ich finde den Schritt von Adobe nicht nachvollziehbar.
    Zu teuer und man hat nach Einstellung der Zahlung gar nix mehr.

    Für mich bleibt die CS6 das Letzte PS Paket.
    Solange man LR noch in der Box bekommt/ richtig kaufen kann, bleibe ich dabei.
    Falls das auch in die Cloud wandern sollt, dann suche ich mir was anderes.
    Viele Mitbwerber von Adobe reagieren ja schon mit Umstiegsangeboten.

    Es wird sich zeigen, inwieweit Adobe hier nicht auf dem Holzweg ist.

  10. Hallo und vielen Dank für den interessanten Artikel. Ich denke viele Firmen die Autobeschriftung anbieten nutzen auch Adobe Produkte. Vielleicht ist für diese Branche das das Abomodel interessanter als für Grafiker.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.