Android vs. Apple iOS – eine Woche Real-Business-Test

Veröffentlicht von

Tja nun ist das Android Smartphone seit über einer Woche bei mir. In dieser einen Woche war ich lange in der Sonne im Garten, lange im Auto unterwegs, in den Bergen sowohl in DE als auch in Österreich, viele (m.E. zu viele…) Stunden in Meetingräumen und drei Nächte in Hotels. Man könnte als sagen, eine gute Woche um ein Smartphone unter realen Bedingungen zu testen.

Wie kommt es überhaupt das Du Jörg, der iPhone Fan Nummer eins, ein Android nutzen willst?

Berechtigte Frage, denn die meisten wissen das ich seit dem iPhone 1 mit dem Alu Rückteil kein einziges bis zum 4s ausgelassen habe und immer zu den großen iPhone Fans gehört habe. Ebenso bei den iPads bin ich eigentlich fast aktuell und habe das erste und das zweite „mitgenommen“.

Was also treibt mich zu Android?

Nun, das hat eigentlich zwei Gründe, wenn nicht sogar drei. Der erste und sicher der Hauptgrund ist, das wir (mit wir meine ich meinen Haupt-Arbeitgeber Fujitsu) ein eigenes Android Tablet auf der CeBIT 2012 vorgestellt haben, das es mir unglaublich angetan hat und auf das ich tierisch „heiß“ bin. Es ist das Stylistic M532. Endlich ein Tablet auf dem Websites wie normale Websites aussehen inkl. Flash. Also eine der Weichenstellungen von iOS auf Android. Ein weiterer Grund ist mein innerer Drang nur noch zwei Geräte dabei zu haben im Alltag. Bisher hatte ich zwei iPhones bei mir und das iPad zusätzlich. Zwei Telefone nur deswegen weil ich klar, auch nach außen erkennbar, meine privaten und Foto-Gewerbethemen von denen des Hauptjobs trenne. Auf der Firmen-Visitenkarte steht die eine, auf der Privaten und Foto-Job-Visitenkarte die andere Nummer. Das iPad hatte ich zum Surfen und Bloggen immer dabei, da mir das Display des iPhones da eindeutig zu klein war. Ganz ehrlich, irgendwie sind drei Devies einfach eins zu viel, zumal ich ja noch oft das Firmennotebook oder das private Notebook dabei habe (n muss). Der dritte Grund, und den muss ich natürlich offen gestehen , ist die pure Neugierde! 🙂

Also gesagt, getan, ein Samsung Galaxy Note bestellt. Warum das Note? Nun, ich versuche damit das private Smartphone und das iPad abzulösen und damit nun von drei auf zwei Geräte zu switchen. Ich war ehrlich gesagt sehr sehr skeptisch ob das klappen würde, da ich ja nun wirklich über viele Jahre „der iOS-Freak“ schlechthin war bzw. bin.

Letzten Samstag hat T-Mobile mir mein Note geliefert und ich habe das ganze Wochenende mehr oder weniger darum „ruminstalliert“ und getestet und dann ging es Montag in aller früh auf Business-Kasper-Tour. Bestückt mit einem 4er iPhone und dem neuen Androiden. Wird mir das iPad fehlen???

Und wie schaut es nach einer Woche aus?

Ich nehme das Fazit mal vorneweg: Ich habe ein iPhone 4s und ein iPad übrig! Das war die Kurz-Form. Ich habe tatsächlich in dieser Woche keinerlei Sehnsucht nach dem iPad gehabt und beide, das Galaxy Note sehr gut mit dem 4er iPhone vergleichen können.

  • Beide machen für ein „Handy“ extrem gute Fotos.
  • Die Apps die ich regelmäßig nutze sind auf beiden Devices erhältlich und gut nutzbar.
  • Der Browser des Androiden ist die Wucht und in keinster Weise mit dem des iPhones oder iPads vergleichbar. (Flash, Verlauf, Darstellung, Lesezeichen mit Vorschau, etc.).
  • Die WordPress App ist auf dem Androiden sehr viel komfortabler und nutzbarer.
  • Filme können einfach abgespielt werden auch die außerhalb des iTunes Formates
  • Die Dateien sind sowohl am Mac als auch am Windows Rechner einfach über Finder/Explorer zu kopieren via USB oder BT und müssen nicht über iTunes gesynct werden. Vorteil: Keine Bindung an nur EINE Mediathek, sondern an jedem Rechner ein schnelles Kopieren auf das Smartphone möglich.
  • Stromverbrauch genau so kagge hoch wie bei den 4er iPhones, also auch beim Androiden immer brav das Ladegerät dabei haben.
  • Mit den Widgets kann man seine „HomeScreens“ extrem individuell und komfortabel gestalten und muss nicht immer für jede Einstellung erst tief ins Menü einsteigen.
  • eBook, iBook, PDF und Kindle sind sehr gut nutzbar
  • Drucken zu Hause im WLAN macht sehr viel Spaß und es geht!
    (nutze einen Lexmark Farblaser CN530)
  • Das Display des Note ist groß genug um Bücher und Websites zu lesen (und damit das iPad abzulösen).
  • das Modem Tethering funktioniert wunderbar und das war bei mir mit den iPhones immer Glückssache, mal ging es und mal nicht. Andere User berichten aber das dies bei deren iOS Geräten wunderbar und zuverlässig funktioniert. Da muss also ich das Problem gewesen sein. Auf jeden Fall geht es jetzt mit dem Androiden wunderbar.
  • Das Note verbindet sich perfekt mit meiner Premium Freisprecheinrichtung meines VW Tiguans und nutzt die Außenantenne und das Bedienteil des Autos. Bei dem iPhone habe ich die Handystrahlung immer im Auto weil dieses nicht dieses „rSAP“ oder so nutzt. Aber es funktioniert doch bestens und meine Freunde und Familie behaupten eh, ich wäre schon vor den Handys völlig verstrahlt gewesen :-).
  • Das Note ist deutlich größer als andere iPhone typische Smartphones aber nicht zu groß (für mich). Ich kann es noch mit einer Hand bedienen (kein Wunder bei den großen Pfoten :-)) und es passt auch noch gut in meine Hemden- und Hosentaschen (kein Wunder bei der Konfektionsgröße :-)).
  • das Note und der Android macht einfach viel Spaß – wie das iPhone ebenso!

Gibt es denn irgendwelche Nachteile des Androiden zum iOS?

Mhmmmm, so ganz ehrlich nach einer Woche Intensivtest fallen mir keine Nachteile ein. Angeblich soll es ein „Sicherheits-Issue“ beim Androiden geben. Dazu bin ich wohl noch nicht tief genug eingestiegen. Ich glaube das die Touch-Funktionalität bei den iPhones etwas schneller bzw. gewohnter gelöst ist. Das kann eine Einbildung sein oder eine Gewohnheitssache. Es ist nicht so, dass das auf dem Androiden nicht funktioniert, aber es ist irgendwie „anders“.

Wie geht es nun weiter? Nun, das iPhone bleibt für die Firmenbelange erstmal bis ich es irgendwann gegen ein Fujitsu Smartphone austausche, die es momentan nur für den japanischen Markt gibt, die aber auch auf Android Basis aufgebaut sind. Das iPad wird in der Familie sicher begehrt übernommen und das Warten auf das Android Tablet wird deutlich entspannter durch das Note. Ob ich das Android Tablet dann wirklich nutze wird sich zeigen, da ja eigentlich das Note die Sache mit dem dritten Device, dem Tabet, erledigen sollte. Es bleibt also spannend…

Schöne Grüße – Euer Jörg

p.s.: Bevor Fragen von Euch kommen: NEIN, weder das iPhone noch das Ipad stehen zum Verkauf! Wenn ich das machen würde, würden von meiner Family wahrscheinlich die Schlösser zu Hause ausgetauscht und ich müsste draussen bleiben!

4 Kommentare

  1. Bin gespannt ob Du das dann irgendwann mit einem Windows Phone vergleichen wirst – die gibts ja auch von Fujitsu… in Wasserdicht… 🙂

    1. Sam, es gibt Produkte, bei denen ich froh bin das es keine Deutschen Marktfreigaben gibt – so bei unseren Windows-Phones… 🙂

      Mit dem Hinweis auf „Wasserdicht“ möchtest Du mir ganz sicher was s mein Freund?!? #Obacht

  2. Hmmm… also ich habe zu Google/Android ein zwiespältiges Verhältnis.
    Zum einen nutze ich fast ausschließlich Google und finde eigentlich alles, was ich suche, zum anderen ist mir das DataMining von Google schon ziemlich suspekt.
    Zum einen finde ich mein Android-SmartPhone klasse, zum anderen fühle ich mich von der Vielzahl der installierten Zwangs-Apps ganz schön bevormundet.
    Und dennoch haben wir, meine Frau und ich, nicht nur jeweils ein Android-SmartPhone, sondern auch ein Android-Tablet!
    Es irgendwie wie mit Windows und Office. Man würde eigentlich lieber was anderes nehmen und landet doch immer wieder dort…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.