2011 waren fünf Jahre in einem! Ganz sicher… (Part 2 – Juli bis Dezember)

Veröffentlicht von

Hi liebe Blogleser und Freunde,

nachdem mein Part 1 schon sooo lang wurde, versuche ich mich im zweiten und abschließenden Part meines Jahresrückblickes noch kürzer Fassen und mehr bei Stichworten bleiben. OK?

Also los gehts:

Noch ein Nachtrag für den Juni (was ich in Teil völlig vergessen habe…):

Im Juni habe ich die 365 Tage von meinem „Jeden-Tag-ein-Foto-Projekt“ abgeschlossen und Euch versprochen weiter zu machen, was mir auch sehr viel Spaß macht hier mit Euch zu bloggen. So sind es in Summe mittlerweile 421 Artikel und 461 Kommentare mit täglichen ca. 1.000 Besuchern. Das macht schon bissi Stolz kann ich Euch sagen und ich bin jedem von Euch echt dankbar für die schöne Kommunikation hier im Blog und auch in den begleitenden Medien wie Twitter, Facebook und Facebook-Fanpage sowie Google+.

Juli

Der Juli war geprägt von Hochzeiten und von unserem Urlaub in Norwegen, der leider nicht wie geplant als Familienurlaub durchgeführt werden konnte, da mein Frauchen und die kleine Tochter leider zu Hause bleiben mussten durch unseren „Bandscheiben-Kater“ der sechs Wochen intensive Betreuung gebraucht hat. Doofer Zeitpunkt, aber jetzt nach sechs Monaten wissen wir das es sich gelohnt hat denn der Fozzy Bär ist fast wieder der alte und ziemlich Fit! Also waren die große Tochter Janina und ich in Norwegen. Es war, trotz des Fehlens von Frauchen und Tochter 2 unendlich schön diese Natur dort oben zu genießen.
Norwegen Postings hier auf Digitaler-Augenblick: Klick, Klick, Klick, Klick und Klick

Ansonsten waren wir im Juli wieder fleissig in Sachen Hochzeitsemotionen unterwegs.
Klick, Klick, und Klick

August

Im August verfasste ich noch in Norwegen den zweiten Review zur Leica M9, nach nunmehr fast sieben Monaten intensiver Nutzung. Dieser Blogpost ist auch schon über 50.000 angeklickt worden. Faszinierend! Desweiteren war der August geprägt von einem Umzug in der Firma von Bad Homburg nach Frankfurt-Niederrad, von weiteren Hochzeiten, von einer Buchproduktion und einer tollen Marketing Kampagne für eine kleine starke Feuerwehr Gemeinschaft die wir komplett begleiten durften mit Fotografien, Video und Flyerproduktion.

September

Im September war es hier bei den Digitalen-Augenblick(en) etwas ruhiger, was daran liegt das ich in der Firma rund um die Uhr extrem viel um die Ohren hatte mit Roadshowplanungen, Events, neuer Organisation, Personalthemen und vielem mehr. Dazu haben wir im September noch enige Hochzeiten in München, auf der Ronneburg und in Mainz begleiten dürfen, u.a. die von sehr sehr guten Freunden was uns natürlich auch ziemlich zeitlich gebunden hat. Die folgen sind klar: Akkus alle komplett leer, Speicher alle komplett voll, der Kopf summt noch immer tausende Partylieder vor sind hin und in der kurzen Schlafphase träumt der Fotograf von fliegenden BHs, ins Mikro schreienden jungen Sängerinnen mit Hammerstimme und natürlich, wie soll es anders sein, von mehr Speicher, mehr Akkus und noch mehr Paaaaaaaartys!
Des weiteren habe ich intensiv ein neues Windows 7 Tablet getestet, den Stylistic Q550, und mir viele analoge Filme für meine vorhandene Mamyia Mittelformatkamera geordert und mir einen echt langjährigen Wunsch erfüllt, indem ich mir eine Leica M6 zulegte. An dieser Stelle: DANKE SCHATZ!!!

Oktober

Ja eigentlich müsste ich den Text des Oktobers vom September oben runter kopieren, denn mein Oktober war „Bummsvoll“ mit Terminen in der Firma, so das mein Kalender wie ein Legospiel aussah. Dienstreisen und Autobahnkilometer ohne Ende. Dazu gönnte ich mir eine weitere 6×6 Mittelformatkamera, eine zweiäugige Yashica die ich einem guten Freund abkaufte. Diese braucht noch einen Werkstattaufenthalt, zu dem ich leider noch nicht gekommen bin. Auch durften wir im Oktober wieder Hochzeitsemotionen sammeln gehen. Das wir und das Thema „Hochzeitsfotografie“ mal so stark bei uns ausgeprägt sein wird, hätte ich niemals für möglich gehalten, aber es macht unendlich viel Spaß und ist der nötige Ausgleich den ich zwingend brauche. Mitte Oktober nahm ich mir kurzerhand ein paar Tage Urlaub um etwas abzuschalten, was leider danke Mobilephone und ständiger erreichbarkeit kein wirklicher Urlaub werden sollte. Wir waren in Dänemark, Kiel und Hamburg. Dabei lernte ich endlich einige sehr nette Fotofuzzys aus dem Norden kennen. Den Stefan Groenveld, den Christian Rohweder und auch den Sam Jost und seine liebe Frau Birgit-Marita Jost trafen wir wieder. Es geht doch nix über das echte 1.0er Leben. Ende Oktober machte es leider, trotz des Versuches etwas abzuschalten in den vier Tagen Urlaub ordentlich „Bumms“ bei mir und der Doc attestierte mir mittelschweres Burn Out. Dieses zwang mich zur fünfwöchigen Auszeit von meinem Firmenthemen in wirklich wichtigen fünf Wochen, in denen viel passierte und ich viele wichtige Themen verpassen sollte.

November

Ja, der November war irgendwie nicht mein Monat. Obwohl, es waren fünf lehrreiche Wochen außerhalb meines Marketingjobs in denen ich sehr viel Zeit hatte über das „Wie“, das „Warum“ und das „Wie gehts weiter?“. Ich stellte fest das das Lesen von Büchern aus Papier nicht weh tat. Ich lernte, das man ohne ein Handy mit dem Hund durch den Wald spazieren kann. Auch wusste ich bis dato nicht das man einen Film auf DVD schauen kann ohne ein iPad oder Firmennotebook auf dem Knie liegen zu haben. Leider lernte ich auch Dinge wie Schlaflosigkeit, Frustration, Erschöpfung, Kraftlosigkeit, Entmutigung und Nebenwirkungen von Anti-Depressiva kennen. Da wird jedes Happy Meal zum Rosa Elefanten. Auf zwei Hochzeiten die wir in dieser Zeit besuchen durften merkte ich, wie schön es ist einen vollwertigen Fotografen als Partner zu haben auf den man sich völlig verlassen kann, denn meine Akkus waren trotz massiver Frischluft, viel Entspannung auf der Couch und vieler intensiver Gespräche mit schlauen Menschen nicht wirklich auf Leistung eingestellt. So lernte ich meine eigenen Grenzen kennen und konnte die Zeit nutzen mich im Kopf neu zu justieren und neu einzustellen. An dieser Stelle möchte und muss ich mich dringend bei meiner lieben Familie bedanken und auch bei meinen Mitarbeitern und meiner Vorgesetzten die mit dieser Situation und mir tadellos umgegangen sind und mich wirklich total lieb unterstützt haben. DANKE!!!

Aber nette Spaziergänge mit netten Menschen gab es auch im November, so zum Beispiel mit der Zauberhaften Laura.

Im November fing ich noch an meine Digitalen-Augenblicke etwas zu vereinfachen in dem ich in einem oben festgehaltenen Beitrag meinen Instagram Stream einlese und somit Euch immer im obersten Beitrag die neuesten Digitalen Augenblicke zeigen kann.

Des weiteren möchte ich mich im Monat November bei dem Stilpiraten bedanken, dessen Buch ich in einem Tag verschlang. Das Abenteuer Fotografie in Form eines Logbuches – sehr empfehlenswerter Lesestoff.

Dezember

Echt? Schon Dezember? Mist, dann ist das Jahr ja schon fast wieder rum?! Achso, deswegen tipper ich ja seit Stunden diesen Jahresrückblick :-).

Der Dezember war wieder vom Business geprägt da ich endlich nach fünf Wochen wieder mit den Kollegen „mitspielen“ durfte. Der Fotospaziergang mit Ina & Patrick war auch Anfang Dezember ein sehr schönes Event für unser Fotografenherz.

Ein wirkliches Highlight des diesjährigen Jahres war der Tanzabschlussball meiner Tochter, wo ich (guasi freiwillig…) mit meiner lieben Tochter drei Tänze absolvieren durfte. Beim dritten Tanz meinte die süße ganz brotrocken von unten herauf zu mir:

„Papa, DU hast null Taktgefühl…“

Dafür musste die Maus 16 1/2 Jahre alt werden um das mal treffend zu formulieren. 🙂

Dann bin ich im Dezember endlich der schon lange offenen Forderung meines Frauchens nachgekommen und habe Flyer, Karten, Beilegekärtschen für die DVDs und Aufkleber produzieren lassen, die schon bei unseren ganz kleinen Freunden sehr gut ankommen. 2012 kann also kommen!

Des weiteren hing ich in Erinnerungen an meine schöne damalige NIkon F3 HP, freute mich über neue Referenzkarten zu meinem geliebten Photoshop, habe wirkliche Schnäppchen gemacht wie die neuen Handschlaufen aus China, konnte mit meiner Bastelwütigen Tochter eine Nikon Kitlinse auseinander nehmen und einem neuen Funktionsumfang zu führen, hängte Nikon Objektive für über 2.000 Euro an die Wand und machte sie zum Kerzenständer, meldete mich nach einer langen Pause wieder im Canikon Forum an, bekam ein Baustellenradio geschenkt obwohl ich gar keine Baustelle habe, freute mich extrem über einen tollen Brief meines Lieblingsfotohändlers, machte einen ersten Test mit der neuen Fujifilm X10 mit der Tochter, zerlegte mit meiner Tochter eine alte Fujifilm bis ins letzte Detail, veröffentlichte (aus gutem Grund – siehe November!!!) meine Vorsätze fürs neue Jahr 2012 und testete schlussendlich die neue Fujifilm X10 auf Herz und Nieren in Frankfurt. Zu guter letzt legte ich mich für Martin von visuelleGedanken.de und seiner Blogparade auf mein persönliches Lieblingsbild 2011 fest und veröffentlichte gestern und heute meine beiden halben Jahresrückblicke.

Fazit

Was ein Jahr!!! Geprägt von sehr vielen Emotionen und Freuden, aber auch von ernstzunehmenden Einschnitten. Alles in allem war es dennoch ein wahnsinnig „geiles“ Jahr an das ich gerne zurückdenke und ganz ehrlich auch richtig stolz bin wenn ich so sehe was wir so alles „unternommen“ und „erlebt“ haben.

Müsste ich in Prozent ausdrücken wie „gut“ mein Jahr war, würde ich trotz meiner fünf wöchigen Auszeit, das Jahr mit vollen 100% positiv bewerten, da ich aus den etwas anderen Umständen sehr viel Energie und neue Denkweisen mitnehmen konnte und gelernt habe das die schöne Dinge im Leben oft aus ganz vielen Kleinigkeiten im normalen Alltag bestehen, wie gute Worte und nette Blicke.

So bin ich meiner Frau und meinen Kindern und sogar unserem lieben Hund „Pixel“ äußerst dankbar für all die viele Hilfe und Rücksicht, denn mit einem solchen „Freak“ wie mit mir ist es immer spannend und wahrscheinlich niemals langweilig?!

Ich wünsche Euch allen da draussen einen tollen Start ins neue Jahr und freue mich schon extrem auf die rege Kommunikation mit Euch hier im Blog und auf den anderen Plattformen.

Euer Jörg

u.s.w. …

ICH DANKE EUCH ALLEN!!!

.

Nachtrag für die Freunde der Zahlen:

  • 7 neue Kameras
  • 12 neue Objektive
  • ca. 2,5 Terrabyte an Rohdaten Bilder
  • durchschnittlich 3,5 Mio Hits auf Taschenfreak pro Monat !!!
  • über 25 Hochzeitsemotionen-Reportagen
    (ohne die die wir nicht veröffentlichen dürfen…)
  • über 30 Fotospaziergänge
    (ohne die die wir nicht veröffentlichen dürfen…)
  • mindestens 4 Tage Non Stop Buchhaltung fürs Finanzamt
  • geschätzte 2.500 Tassen Kaffe und seit neuestem auch Tee (da aber erst geschätzte 200 Tassen seit November)
  • unzählige Nächte am Rechner
  • ca. 40.000 Autobahnkilometer
  • 5 Strafzettel und drei Punkte
  • 20 neue Fotobücher
  • 46 Bilderrahmen in meinen 26qm HomeOffice an der Wand
  • und über Taschen reden wir nicht in Zahlen – das das klar ist! 🙂

5 Kommentare

  1. Hallo Jörg, da hattet ihr ja ein recht ausgefülltes Jahr. Ich drücke dir die Daumen das die burn out Geschichte schnell ausgestanden ist. So was hält sich immer ewig. Tapfer Tee trinken und sich viele Auszeiten nehmen. Komm gut ins neue Jahr! Lg Marcel

  2. Sag mal, wenn ich deinen Terminplan sehe – Wann arbeitest du denn überhaupt? 😉

    Und das neue Jahr startet auch schon wieder toll: Treffen in Marburg! Yeah!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.